Eine Anleitung zum Atmen

 

 

 

1. Liege auf dem Rücken auf einer bequemen Unterlage und  decke dich mit einer Decke zu. Beuge deine Knie leicht an und lege deine Füße ein wenig auseinander. Die Fußspitzen sollten nach oben zeigen. Der Rücken sollte entspannt und gerade liegen können.

 

2. Achte in deinem Körper auf Spannungen. Lass deinen Körper so gut es geht auf die Unterlage sinken.

 

3. Lenke deine Aufmerksamkeit auf deinen Atem und lege deine Hände auf deinen Bauch, unterhalb des Nabels. Atme durch die Nase ein und aus. Beobachte, ob du in den oberen Brustbereich atmest oder ob sich tatsächlich dein Bauch bewegt. Wenn Menschen nervös bzw. unruhig sind, atmen sie häufig mit kurzen und flachen Atemzügen in den oberen Brustbereich.

 

4. Behalte deine Hände sanft auf deinem Bauch während du langsam durch die Nase ein- und ausatmest. Lass deinen Atem bis hinunter in deinen Bauch fließen. Du brauchst den Atem dafür nicht zu pressen oder zu drücken. Lass es einfach geschehen. Lass deinen Atem fließen -ein- und -aus-. Beobachte, wie sich dein Bauch mit jedem Atemzug hebt und senkt. Deine Brust bewegt sich kaum oder gar nicht mehr.

 

5. Fahre fort damit durch die Nase ein- und auszuatmen. Dies ist so einfach und mühelos, wie das Atmen eines Babies. Lass den Atem fließen. Mit jedem Ausatmen kannst ein wenig mehr loslassen. Dein Körper sinkt immer tiefer in die Unterlage.

 

6. Am Ende einer Atemsitzung wandere mit deiner Aufmerksamkeit wieder durch deinen Körper. Vergleiche, wie sich dein Körper jetzt anfühlt.

 

7. Atme ein bis zwei Mal am Tag für ca. 10 Minuten.

Du kannst auch zwischendurch mal  einen bewussten Atemzug nehmen.

Nach einigen Wochen des sanften Übens kannst du die Zeiten erhöhen, wenn du magst. 

 

8. Wenn du dir erlaubst, regelmäßig auf diese Art und Weise zu atmen, wirst du bald bemerken, wieviel entspannter dein Körper und auch du bist.